Kleine Evergreens, große Wirkung | Heimwerker | wollereyblog.com

Kleine Evergreens, große Wirkung



Suchen Sie nach einer weniger erwarteten Art, Gäste an der Haustür zu begrüßen oder sich auf der hinteren Terrasse mit Farbe zu umgeben? Erwägen Sie das Packen von Töpfen mit Zwerg-Evergreens im Wald, die grüne Farbe, interessante Formen und abwechslungsreiche Texturen kombinieren. Sie werden weit über den Herbst hinaus Raves verdienen. Ein weiterer Vorteil: Diese robusten Anlagen werden ordnungsgemäß gepflanzt und in den Tempomat umgewandelt, was für Sie weniger Wartung bedeutet.

"Es gibt einen echten" Aha "-Moment, wenn Sie Pflanzen auftanken, die Sie normalerweise nicht in Behältern sehen," sagt die Gärtnerin und Autorin Melinda Myers, die seit über 20 Jahren mit Zwergkoniferen entwirft. "Diese immergrünen Bäume bringen Bäume und Sträucher, von denen einige normalerweise höher als Ihr Haus werden, auf eine erreichbare, berührbare Waage."

Feines Laub



Während Sie in der Vergangenheit in den Behältern möglicherweise Evergreens gesehen haben, um Struktur zu schaffen, handelt es sich wahrscheinlich um junge Versionen von Pflanzen voller Größe, die stark beschnitten werden mussten, um zu verhindern, dass sie ihre Nachbarn verbrauchen. In den letzten zwei Jahrzehnten haben Züchter jedoch Zwergversionen von traditionellen Tannen, Fichten, Zypressen, Kiefern und Hemlocktieren entwickelt.

Diese Zwerge sind kleiner, obwohl sie nicht notwendigerweise im Taschenformat bleiben müssen. Die American Conifer Society klassifiziert Zwergpflanzen als solche, die bis zu 6 Zoll pro Jahr wachsen und nach 10 Jahren eine reife Höhe von bis zu 6 Fuß erreichen. (Langsam wachsende Miniaturen erreichen nach 10 Jahren nur noch einen Meter Höhe.) Das bedeutet, dass langsam wachsende Zwergkoniferen in naher Zukunft wahrscheinlich nicht aus ihren Töpfen herauswachsen werden.

Gezeigt: Zwergkoniferen bieten eine breite Palette an Texturen - von kurzen, weichen Nadeln bis zu welligem, gefiedertem Wuchs -, die zum näheren Hinsehen einladen.

Kleine Landschaften





Züchter haben auch Sorten gefunden, deren Blattfarbe weit über das grundlegende Grün hinausgeht. Wie bei den Farbfeldern auf einem Farbchipstreifen gibt es bei den neuen Sorten subtile Variationen der wahren grünen, blaugrünen und gelbgrünen Spektren. Sie reichen von hellem Chartreuse bis zu staubigem Blau und fast allen Grüntönen dazwischen. Stellen Sie sicher, dass die Töpfe in voller Sonne stehen, um das gelbeste Grün zu erhalten.

Einige Sorten haben ein buntes Laub, wie die koreanische Tanne "Oberon", deren weiße Knospen und grüne Nadeln weiß hinterlegt sind. Andere, wie "Twinkle Toes" -Zeder, bieten den Kontrast eines hellgelben Frühlingswuchses gegen das dunkelgrüne reife Laub. Zusammen in einem Topf gepflanzt, unterscheiden sich die verschiedenen Farben und Formen voneinander und bieten eine Reihe von Looks, die ansonsten einen ganzen Hinterhof erfordern könnten.

Dieser Containergarten und die sieben folgenden wurden alle von erstellt Iseli Nursery in Boring, Oregon; Danke an Sandy Dittmar.

Gezeigt: Kegelförmige 'Jean Dilly'-Alberta-Fichte mit feinen grünen Nadeln; der gefiederte Chartreuse-Hügel der falschen Zypresse „Golden Mop“; dunkelgrünen Wacholder „Green Carpet“ verbreitet; und „Pusch“ -Fichte, die aufrecht stehende Zweige hat, die im Frühjahr rote Zapfen produzieren.

Hoher Brennpunkt





Wenn Sie mit Zwerg-Evergreens entwerfen, ist es immer noch eine gute Idee, der alten Container-Formel zu folgen, bei der Thriller, Spillers und Füllstoffe kombiniert werden. Hohe pyramidenförmige Immergrünen wie zwergartige Fichten aus Alberta sorgen für Aufmerksamkeit, da sie wie winzige Feiertagsbäume hinter einem Container aussehen. (Um die Waage richtig zu stellen, wählen Sie eine Pflanze aus, die doppelt so hoch ist wie der Topf.) Füllstoffe sind normalerweise breit an der Krone oder an der Kugelform, wie einige Zypressen und Tannen, und werden an der Basis des Thrillers platziert. Spillers, wie kriechender Wacholder und niedrig wachsende Kammfelle, kaskadieren über die Ränder des Topfes.

Gezeigt: (im Uhrzeigersinn von oben) "Jean´s Dilly" Alberta-Fichte, "Nana" -Hinoki-Zypresse, "Golden Sprite" -Hinoki-Zypresse, "Shimpaku", chinesischer Wacholder, und "Mitsch-Mini" - Mugo-Kiefer.

Lass es fließen





Die meisten dieser Evergreens mögen volle Sonne, obwohl einige teilweise Halbschatten tolerieren. Im Sommer sorgt eine Tropfbewässerung dafür, dass die Pflanzen nicht braun werden, wenn Sie in den Urlaub fahren. Eine Mulchschicht hilft auch dabei, die Wurzeln feucht zu halten.

Gezeigt: Die hohe und weite koreanische Oberon-Tanne erinnert an die niedrige, rechteckige Form des Containers, während die kürzere koreanische Cis-Tanne den Raum daneben ausfüllt. Kaskadierende Bodenabdeckungen sind für ein üppiges, naturalistisches Aussehen über die Seitenwände verteilt.

Bunte Kombination





Das Austrocknen eingetopfter Nadelbäume ist der Schlüssel, denn die immergrünen Pflanzen zeigen langsam Anzeichen von Stress. Sie lassen selten Nadeln oder Blätter fallen, aber sobald ihr Laub knusprig wird, hüpfen sie nicht mehr so ​​wie Stauden und Einjährige. Die begrenzte Menge an Boden in einem Topf macht natürlich die Anpflanzung von Behältern anfälliger für Dürre.

Ein windiger Standort kann auch trocknen, besonders im Winter, wenn die immergrünen Pflanzen immer mehr Feuchtigkeit verlieren und der Belastung eines gefrorenen Wurzelballens entgegenwirken müssen. In den Zonen 5 und darunter sollten vergossene Evergreens in einem geschützten Bereich oder in einer ungeheizten Garage überwintern.

Gezeigt: Dieser Garten zeigt die Farbpalette von Chartreuse bis Blau-Grün. Im Uhrzeigersinn von oben: 'Nana Lutea' Hinoki-Zypresse, 'Dwarf Pagoda', Japanische Stechpalme, 'Mother Lode' - Wacholder und 'Cis' koreanische Tanne, akzentuiert mit Succulents mit roter Spitze.

Single Stunner





Gepflanzt mit gut entwässernder Blumenerde in einem Topf von richtiger Größe - einer, der halb so hoch und breit wie die höchste Pflanze ist -, werden Zwergkoniferen wahrscheinlich nicht bald in Kürze gepflanzt. Der einzige Schub, den sie brauchen, ist eine jährliche Dosis Stickstoffdünger mit langsamer Freisetzung im Frühjahr. Beim Beschneiden wird in der Regel hier und da ein eigensinniger Zweig abgeschnitten. Mit minimalem Aufwand können sie nicht nur für die Jahreszeiten, sondern für die kommenden Jahre intelligent aussehen.

Gezeigt: Wenn Sie eine Pflanze mit einem tiefen Behälter kombinieren, erzeugt eine Sorte, die an den Seiten nach unten strömt, einen aufgeräumten Look. Die westliche rote Zeder „Whipcord“ bietet ein Spray aus gewölbten, grün glänzenden Blättern, die im Winter bronzefarben werden.

Kunstvoller Winkel





´Jakobsen´ Mugo-Kiefer ragt mit robusten Ästen und dramatisch kugelförmigem Laub an der Seite des Containers hervor - das Aussehen eines Bonsai ohne all die Arbeit. Der stählerne blaue Hügel der Blue Moon-Zypresse verankert seine Basis, während der gelb-grüne Wacholder „Mother Lode“ über den Rand schleicht.

 

Versetzte Schönheit





Ein weiterer attraktiver Behälter, der unterschiedliche Pflanzenhöhen ausnutzt. 'Mitsch Select' ist eine japanische Regenschirm-Kiefer, die am höchsten auf der Rückseite steht, und der Wacholder mit 'Pancake' zieht sich nach vorne. Zwei Laubsträucher füllen den Rest des Topfes aus: Lärche 'Romberg Park' links und 'Japanische Berberitze' Bagatelle 'rechts.

Skulpturales Singleton





Wenn Sie nur einen Zwerg-Nadelbaum in einem Behälter verwenden, wählen Sie eine Sorte mit einer interessanten Form aus. Diese Mugo-Kiefer hat ausgeprägte Verzweigungen und Hügel mit mittelgrünen Nadeln, die sowohl nach oben als auch nach außen zeigen.

Halten Sie sie bewässert





Mit einem automatischen Tropfbewässerungs-Kit kann das Austrocknen der Töpfe verhindert werden.

Schritt 1: Installieren Sie den batteriebetriebenen Timer auf dem Zapfen und schließen Sie dann den ½-Zoll-Schlauch des Kits an. Führen Sie den Schlauch dahin, wo sich der am weitesten entfernte Behälter befindet. trimmen und kappen Sie das Ende. Verwenden Sie den Locher, um den Schlauch für einen Schlauchzweig wie gezeigt zu durchstechen.

Bewässerung: Schritt 2





Stecken Sie einen Stecker in die Schlauchbohrung, und fügen Sie einen ¼-Zoll-Schlauch hinzu, der lang genug ist, um in den Topf zu greifen. Um mehrere Pflanzen in einem Topf zu bewässern, fügen Sie einen T-Stück-Verbinder für einen Schlauchzweig hinzu (siehe Abbildung).

Bewässerung: Schritt 3





Verwenden Sie mehr Schläuche, um vom T-Stück abzusteigen, und befestigen Sie jedes Ende mit einem Emitter, wie dem hier gezeigten Sprudler mit 1 Gallone pro Stunde. Stellen Sie dann den Timer auf zwei zehnminütige Sitzungen pro Tag ein.

Testen Sie die ersten Zentimeter Erde mit Ihrem Finger. Wenn sich der Eindruck eines ausgewrungenen Schwamms anfühlt, erhöhen Sie die Bewässerungszeit.

Mehr in Gärten und Bäumen





Roger Cook, ein Landschaftsunternehmen, hilft einem Hausbesitzer bei der Installation eines Tropfbewässerungssystems

Vorheriger Artikel

Ein paar Wahrheiten über Faux

Nächster Artikel

So beschneiden Sie kleine Bäume und Sträucher